Strichstärken


Abhängig von Motiv und Gestaltung sind Strichstärken von ca. 0,5 Millimeter möglich.

Anspruchsvolles Motiv mit Strichstärken von einem Zehntel Millimeter
Strichstärken auf Farbbechern


Bitte beachten Sie, dass filigrane Motive für farbigeWerbetassen nicht geeignet sind. Grund dafür ist, dass Farben auf einem farbigen Becher mit Weiß hinterlegt werden. Bei sehr feinen Motiven kommt es am Rand zu „Blitzern“ ‐ hier ist das hinterlegte Deckweiß zu sehen. Ihr Motiv (egal ob Schrift, Linie oder Form), sollte eine Strichstärke von mindestens 2 bis 3 mm haben, um sauber reproduzierbar zu sein.

 

Nicht zu realisierende Motive auf Tassen

 

Oftmals stellten manche Spiegelungen, (Halb)Transparenzen und sehr filigrane Motive den keramischen (Sieb‐)Drucker vor ein unlösbares Problem. Mit der Entwicklung des keramischen Digitaldrucks sind mittlerweile auch solche Motive meist zu realisieren.
Nicht herzustellen sind immer noch farbige Motive auf Farbbechern die

a) zu klein sind, um sie mit Weiß hinterlegen zu können (Blitzer)
b) einen (halb)transparenten Hintergrund haben.

Farbige Objekte in der Größe von 1 bis 2 mm sind nicht zufrieden stellend zu realisieren. Durch die geringe Objektgröße ist ein passgenaues Hinterlegen mit Weiß oft nicht möglich. „Blitzer“ fallen bei der geringen Größe sofort auf.

Da farbige Motive in der Regel mit Weiß hinterlegt werden, ist es nicht möglich, farbige Transparenzen auf einen farbigen Untergrund zu drucken. Die farbige Transparenz müsste somit auf Weiß gedruckt werden, was wiederum zum Überdecken der farbigen Glasur führen würde.

 

Farbverläufe beim Tassen bedrucken

 

Farbverläufe sind für unsere Siebdrucker einfach zu realisieren. Der Verlauf entsteht durch das Reduzieren der farbigen Bildpunkte in Richtung der Verlaufsabschwächung. Immer weniger Farbe wird pro Fläche aufgetragen, es entsteht der Farb‐verlauf. Bei sehr intensiven Farben ist es notwendig, mit einem groben und einem feinen Sieb zu arbeiten (gilt lithografisch als 2‐farbiger Druck). Die Maschen des groben Siebes lassen mehr Farbe pro Fläche durch, so dass der intensive Farbton entsteht. Um den filigranen Verlauf möglichst realistisch am Original zu halten, wird das zweite, feinere Sieb verwendet.

 

(Halb)Transparenzen und Spiegelungen im keramischen Siebdruck

 

Zu diesem Thema gibt es keinen pauschalen Lösungsansatz. Zu zahlreich und unterschiedlich sind die vielen verschiedenen Möglichkeiten im Bereich der Transparenzen und Spiegelungen auf weißem Porzellan. Im Unterschied zum keramischen Digitaldruck, (Transparenzen und Spiegelungen sind unproblematisch zu realisieren), besticht der keramische Siebdruck durch seine kräftigen, exakter abzustimmenden Farben. Bitte sprechen Sie mit Ihrem professionellen Ansprechpartner über Ihren konkreten Motivwunsch. Denn ob eine Realisierung im keramischen Siebdruck möglich ist, und welche Alternativen tolerierbar sind, kann nur im Einzelfall entschieden werden.